Überspringen Sie die Navigation | Login | Sitemap | Italiano | Cookie | Privacy
Danteplatz 16 | I-38122 Trient
Tel.: +39 0461 201 111
Domplatz 3 | I-39100 Bozen
Tel.: +39 0471 990 111
Zertifizierte E-Mail-Adresse

Pressemitteilungen

Der Sieg beim Autonomiereferendum in Venetien und in der Lombardei stellt einen wichtigen Schritt dar

"Verantwortung ist das Symbolwort für das Referendum in Venetien und in der Lombardei, und zwar dieVerantwortung der Bürger, die zahlreich zur Wahl gegangen sind, um ihre Stimme zum Ausdruck zu bringen, auf dass ihre Regionen mehr Verantwortung übernehmen können - kommentiert der Präsident des Regionalrates, Thomas Widmann -. Als Präsident des Regionalrates werde ich die Verhandlungen unserer Nachbarn mit dem Staat aufmerksam verfolgen und einen Dialog mit meinen Kollegen in Venetien und der Lombardei aufnehmen, um ihnen die in 70 Jahren Autonomie gesammelte Erfahrung zur Verfügung zu stellen. Der unbestreitbare Sieg der Autonomieverfechter zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger die Vorteile der Politik, die auf dem Territorium für das Territorium entsteht, verstanden haben.  Die Ergebnisse der Volksabstimmungen sind ein wichtiger Schritt zum Aufbau eines Staates, der es versteht, diejenigen zu unterstützen, die beweisen, dass sie gut verwalten können, und zur Errichtung eines Europa der Regionen im Hinblick auf die horizontale und vertikale Subsidiarität, wo sie als wichtigste Entscheidungsträger ihres Gebietes berufen sind, durch ihr Engagement zum Wohle der gesamten Gemeinschaft beizutragen". 

"Als Einwohner dieser Region - so Vizepräsident Lorenzo Ossanna  - kann ich das Ergebnis des Referendums in Venetien und der Lombardei nur begrüßen.  Ich bin davon überzeugt, dass selbst unsere Sonderautonomie, die sich aus historischen Gründen und aufgrund des institutionellen Aufbaus von anderen Autonomien unterscheidet, nur von einem System profitieren kann, das die Vorzüge gut verwalteter Gebiete anerkennt. Jetzt haben Venetien und die Lombardei die starke Unterstützung der Bevölkerung, wenn sie beim Staat das einfordern, was die italienische Verfassung bereits vorsieht, nämlich den differenzierten Regionalismus, den ich für das Wohlergehen des ganzen Landes für grundlegend halte.“